Am 12. September findet in Niedersachsen die Kommunalwahl statt! Regionsversammlungen, Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte, Samtgemeinderäte, Stadtbezirksräte und Ortsräte werden an diesem Tag durch alle in Niedersachsen gemeldeten Wahlberechtigten gewählt. Das ist unsere Chance, Einfluss auf die Parlamente zu nehmen und globale Gerechtigkeitsthemen in den Fokus zu nehmen! Auf dieser Seite haben wir deshalb zu ausgewählten Nachhatigkeitszielen (SDGs) jeweils fünf Kernfragen sowie Wahlprüfsteine unterschiedlicher niedersächsischer Bündnisse zusammen getragen. Diese können und sollen genutzt werden, um im Vorfeld zur Wahl auf die angehenden Lokalpolitiker*innen zuzugehen und ihre Haltungen, Meinungen, Ambitionen und Ideen zu entwicklungspolitischen Fragestellungen abzuklopfen. 

  • Fragen stellen: Stellen Sie die unten genannten Fragen den Spitzenkandidat:innen und Parteien in Ihrer Stadt und veröffentlichen die Ergebnisse. So können die Wählerinnen und Wähler sich informieren und die Politik bemerkt, dass vielen Bürgern diese Themen wichtig sind.
  • Dialoge führen: Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Kandidaten: Besuchen Sie Bürgersprechstunden, vereinbaren sie Besuchstermine, rufen Sie an, schreiben Sie Briefe und Mails, gehen Sie zu Diskussions- und Informationsveranstaltungen und melden Sie sich mit Ihren Anliegen und Fragen zu Wort.
  • Diskussionsabend organisieren: Als Gruppe können wir am besten im Bündnis mit anderen Gruppen auch selbst eine Diskussionsveranstaltung zu „Globaler Nachhaltigkeit in unserer Kommune“ organisieren - auch online.
  • Zu eigenen Treffen einladen: Laden Sie - ggf. online - einzelne Politikerinnen und Politiker zu IhrenTreffen und Sitzungen ein und besprechen Sie eine Auswahl von Themen und Fragen. 
  • Öffentlichkeit schaffen: Mischen Sie sich in den Wahlkampf ein, z.B. mit Aktionen im Vorfeld der Fairen Woche, und berichten Sie darüber in den Social-Media-Kanälen sowie in Zeitungen und im Lokalradio.
Zugelassene Parteien und Wählergruppen wählen ihre Kandidaten in einer Aufstellungsversammlung und legen dann die Wahlvorschläge der jeweiligen Gemeinde vor. Einzelpersonen können sich selbst oder durch andere Wahlberechtigte zur Wahl bei jeweiligen Gemeinde vorschlagen. Bei den Gemeinden erfolgt dann die Registrierung der Kandidat:innen.