Sport handelt fair LogoDer agl e.V. in Kooperation mit „Sport handelt fair!" lädt am 28. Oktober um 17 Uhr zu einer spannenden Online Veranstaltung ein! Unter anderem soll diskutiert werden, welchen Beitrag zum Fairen Handel sich die Profivereine leisten können, welche Chancen und Herausforderungen dies mit sich bringt und wie die Branche über das bevorstehende Lieferkettengesetz denkt. 

Die Fußballbundesliga organisiert eine Branche mit Milliardenumsätzen. Diese Umsätze machen die Vereine zu einem nicht unwesentlichen Anteil mit dem Verkauf von Merchandise-Artikeln. Klassiker wie der Fanschal, Must-haves wie das Trikot, Kaffeebecher, Kugelschreiber, Schlüsselanhänger, Bettwäsche, Hundeleine… es gibt praktisch nichts, was es nicht auch in Vereinsfarben gäbe.

Doch wo und unter welchen Bedingungen wird die Ausstattung der Fankurve produziert? Dieser Frage werden sich Fans und Vereine zunehmend bewusst. Wie stellen sie sich dem Thema und ihrer Verantwortung?

Auf dem Podium:

  • Lara Schröder, arbeitet für cum ratione gGmbH, Autor*innen der aktuellen Studie „Die Vereine im Ranking – So fair sind ihre Shops“.
  • Florian Nollmann, hat im Einkauf des FC St. Pauli Merchandising die Umstellung auf nachhaltige Produkte mit Fokus auf Textilien verantwortet.
  • Robert Weber, produziert mit Bad Boyz Fair Trade Sportbälle und kennt die Situation in den Produktionsländern.

Moderation: Michael Jopp, Kampagnenkoordination „Sport handelt fair!“ und Fachpromotor für Kommunale Entwicklungspolitik in Berlin.

Die Veranstaltung findet online statt. Anmeldungen bis zum 26. Oktober  bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.