Fast zehn Prozent der EU-Hühnerfleisch-Exporte landen auf den Märkten im afrikanischen Benin. Allerdings wird 90% des importierten Fleischs illegal in Nachbaränder mit Importverboten gebracht, insbesondere nach Nigeria und Togo. In Nigeria - dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas - liegen viele große Städte nah an der Grenze zu Benin (z.B. Lagos). Der Schmuggel von Hähnchenkleinteilen ist für die nigerianischer Wirtschaft ein großes Problem. Geflügelfleischt hat dort mittlerweile Autos als beliebtestes Schmuggelgut abgelöst.

 

Grafik: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.