Die große Jagd nach Land: LANDRAUB! ist ein Projekt der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Mit einer Ausstellung bringt der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN) das Thema „Landgrabbing" in die Öffentlichkeit. Die Ausstellung thematisiert den aktuellen Run auf Ackerland in Entwicklungsländern mit seinen Folgen für die Ernährungssicherung und zeigt globale Zusammenhänge auf. Welche Gefahren bergen Landkäufe im großen Stil für die ländliche Bevölkerung in Entwicklungsländern? Was haben wir mit diesen Landkäufen zu tun? Was ist zu tun?

landraub messebilderIm Rahmen des Projekts "Landraub" wurde vom VEN eine Ausstellung zum Thema erarbeitet. Nach Ende der Projektphase kann diese nun ausgeliehen werden. Weitere Informationen zur Ausleihe finden sie hier. Der VEN unerstützt im Vorfeld und während der Ausstellung mit Beratung, Materialien und Begleitprogramm.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Förderer
- Niedersächsische Bingostiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit
- Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)
- Katholischer Fond
- Mit finanzieller Unterstützung des BMZ

Das Begleitprogramm zur Ausstellung wird in pädagogischer Verantwortung des Vereins Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB), Landeseinrichtung der Erwachsenenbildung durchgeführt. Herzlichen Dank!

Die Ausstellung wurde erstellt in Kooperation mit Kon-tiki Lüneburg.

Der VEN arbeitet mit dem Partner INADES Formation Tansania. INADES ist eine tansanische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Dodoma. Sie schult und berät lokale Bevölkerungsgruppen zum Thema ländliche Entwicklung und Armutsreduzierung. Der VEN hat bereits mehrfach mit INADES erfolgreich Projekte umgesetzt. Insbesondere für die entwicklungsbezogene Bildungsarbeit in Deutschland ist die Zusammenarbeit mit Partnern in Entwicklungsländern ein wichtiger Bestandteil für die authentische Vermittlung und die Entwicklung von Handlungsanforderungen. Eine Zusammenfassung des Projektberichtes mit vielen Aktivitäten und entwickelten Handlungsmöglichkeiten von INADES können Sie hier lesen.