Das Video greift die absurde, aber verbreitete Argumentation auf, die Konsumenten in westafrikanischen Ländern würden von den billigen Fleischteilen aus Deutschland und Europa profitieren. Das Gegenteil ist der Fall: Die Fleischreste werden in Westafrika zu Tiefstpreisen angeboten. Heimische Hühnerzüchter können nicht konkurrieren und gehen pleite. Warnung: Satire! Die traurige Realität: Unsere Fleischreste schaffen Hunger und Krankheit.

Wie wollen wir in Zukunft gemeinsam auf diesem Planeten leben? Wie können wir uns für einen globalen Wandel engagieren? Im Gespräch mit Aktivist/innen aus allen Kontinenten auf der Weltkonferenz der „Global Alliance for the Rights of Nature", 13.-17. Januar 2014, in Pisaquí/Ecuador

VEN-Mitarbeiter Timo Holthoff hat auf dem Weltsozialforum in Tunis Stimmen von Bildungsaktivist*innen aller Kontinente gesammelt: Ermächtigt das formale Bildungssystem mit seinem Lernverständnis Menschen für gesellschaftlichen Wandel oder stabilisiert es das gegenwärtige Wirtschafts- und Gesellschaftssystem? Neben Kritiken an gegenwärtigen Bildungskonzepten und – institutionen sammelt der Film inspirierende Visionen und Beispiele von alternativen Lernformen für eine transformative und dekoloniale Bildung, die nachhaltige und gerechte Formen des Zusammenlebens auf diesem Planeten fördert (27Min, Engl.)

„Landgrabbing": der Run auf Ackerland in Entwicklungsländern und seine Folgen für die Ernährungssicherung. Welche Gefahren bergen Landkäufe im großen Stil für die ländliche Bevölkerung in Entwicklungsländern? Was haben wir mit diesen Landkäufen zu tun? Was ist zu tun?