Titelbild NM Konferenz 20. & 21. Oktober 2017 / VERDO Hitzacker / 29456 Hitzacker (Elbe)

„Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums – Neue Ökonomiemodelle für Niedersachsen“ Unser derzeitiges Ökonomiemodell auf der Grundlage ständigen Wirtschaftswachstums steht in vielerlei Hinsicht in sozialen, ökologischen und auch ökonomischen Zielkonflikten miteinander. Vor dem Hintergrund unserer ressourcenintensiven Konsum- und Produktionsmuster und unserer global ausgerichteten Handels- und Wirtschaftspolitik ist Niedersachsen keine Ausnahme. Welche Wege können und müssen wir in Niedersachsen gehen, um ein Leben, Arbeiten und Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums sicherzustellen?

„Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ Ob Klimawandel, Armut, Ressourcenknappheit, Verlust der Artenvielfalt, etc. – die globalen Herausforderungen sind enorm und betreffen zunehmend die gesamte Weltbevölkerung. Die internationale Staatengemeinschaft hat mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und den darin enthaltenen 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals/SDGs) ein ambitioniertes Programm verabschiedet, mit dem diesen Herausforderungen begegnet werden soll. Die 17 SDGs sind universell gültig, womit auch Deutschland aufgefordert ist, sich zu bewegen und den eigenen Beitrag zur Umsetzung der SDGs zu leisten. Wenn diese Ziele ernstgenommen werden, müssen insbesondere in industrialisierten Volkswirtschaften tiefgreifende Veränderungsprozesse diskutiert und neue Wege ausprobiert werden:

Auf einer zweitägigen Konferenz beschäftigen wir uns mit drei für Niedersachsen relevanten Schlüsselsektoren – (1) Energiewirtschaft, (2) Landwirtschaft, (3) Automobilwirtschaft – und denken gemeinsam mit Expert*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Frage weiter, wie neue Ökonomiemodelle aussehen können und müssen?

In diesem Sinne bringen wir handelnde Akteur*innen und Organisationen in Austausch, die gemeinsam Perspektiven für neue Ökonomiemodelle für die drei genannten Sektoren in Niedersachsen entwickeln und erste konkrete Schritte für die Weiterarbeit zwischen den verschiedenen Akteur*innen identifizieren.

Konferenzformat und Teilnehmende

Wir verzichten auf Referent*innen, stattdessen soll im Rahmen der Konferenz jede Teilnehmer*in eine Expert*in sein. Je nach Arbeitsphase liegt der Fokus auf der Zusammenarbeit in unterschiedlich zusammengesetzten Arbeitsgruppen und dem Ergebnisaustausch im Plenum.

Unser Ziel ist eine heterogene Zusammenstellung von 60 Teilnehmenden mit unterschiedlichen organisatorischen und fachlichen Hintergründen. Für die drei genannten Sektoren laden wir jeweils Vertreter*innen aus den Bereichen (Landes-)Politik, Wirtschaft, Wissenschaft/Bildung, Zivilgesellschaft, (gastgebende) Kommune ein, so dass ein guter Querschnitt aller handelnden Akteur*innen Niedersachsens vertreten sein wird.

Hier finden Sie den Flyer.

Zeiten

Beginn: Freitag, 20.10.2017, 12:00 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen
Ende: Samstag, 21.10.2017, 15:00

Unterkunft:

Beide Hotels sind fußläufig vom Konferenzort erreichbar.
Parkhotel Hitzacker, Am Kurpark 3, 29456 Hitzacker
Hotel Scholz, Professor-Borchling-Straße 2, 29456 Hitzacker

Teilnahme- und Übernachtungskosten

Die Teilnahme an der Konferenz und die Übernachtung sind kostenfrei.

Anmeldung

Die Teilnehmer*innenanzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich frühzeitig an – spätestens bis Freitag, den 25. August 2017. Eine endgültige Zusage erhalten Sie nach Ablauf der Frist bis spätestens 08. September 2017. Die Anmeldung ist mit der folgenden Maske möglich.

 

Der Veranstaltungsort und das Hotel sind barrierefrei zugänglich. Für weiteren Unterstützungsbedarf wenden Sie sich bitte an uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Veranstalter*innen:

Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen, Stiftung Leben und Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, Pestel-Institut

In Kooperation mit

Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategie Nord/Niedersachsen, Klimaschutzleitstelle Landkreis Lüchow-Dannenberg