VA Lneburg Flyer Titelbild

06. November 2017 / Glockenhaus Lüneburg / Glockenstraße, 21335 Lüneburg

Wie sieht eine zukunftsfähige Wirtschaft aus?

Die als Vierte Industrielle Revolution bezeichnete Digitalisierung der Wirtschaft gibt maßgeblich die Richtung der heutigen Wirtschaftspolitik in den industrialisierten Volkswirtschaften vor – so auch in Deutschland und Niedersachsen. Die Industrie 4.0 gilt als Motor für Wirtschaftswachstum und damit als Motor für die Sicherung unseres Wohlstandes. Gleichzeitig werden zunehmend die ökologischen Grenzen unseres Wirtschaftens deutlich.

Diese zeigen, dass es eines Wandels unserer Wirtschaftsweise und die Auseinandersetzung mit alternativen Ökonomiekonzepten dringend bedarf. Beispiele dafür sind eine „Green Economy“ oder eine „Postwachstumsökonomie“. Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums muss von Vielen getragen und vor allem von einem Umdenken in Wirtschaft und Politik aktiv begleitet werden. Wir wollen mit unterschiedlichen Akteur*innen aus Landespolitik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wichtige Fragen einer zukunftsfähigen Wirtschaft diskutieren und weiterdenken.

 

Programm - Ablauf
19:00 Ankommen
19:30 Begrüßung und Einleitung
19:50 Impulsvortrag von Prof. Dr. Hartmut Rosa, Institut für Soziologie/Friedrich-Schiller-Universität Jena
20:30 Stehtischgespräche - erster Austausch
21:00 Podiumsdiskussion mit
• Vertreter*in der Landespolitik N. N.
• Nele Lübberstedt, kaneo GmbH – green IT solutions/UnternehmensGrün e.V.
• Norbert Bernholt, Akademie Solidarische Ökonomie
22:00 Ausklang


Moderation: Sven Prien-Ribcke (Leuphana Universität Lüneburg)


Um Anmeldung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wird gebeten bis Mittwoch, den 01. November 2017.

 

Schlüsselfragen der Veranstaltung
• Was meint „Industrie 4.0“, „Green Economy“ und „Postwachstum“?
• Kann ein Wirtschaften innerhalb planetarischer Grenzen mit Hilfe der „Industrie 4.0“ oder eher mit
Konzepten wie „Green Economy“ und „Postwachstum“ erreicht werden?
• Welche Auswirkungen sind damit auf unser Zusammenleben verbunden?
• Welcher (wirtschafts-)politischen und gesellschaftlichen Prozesse bedarf es, um die Wirtschaft in
Niedersachsen innerhalb der planetarischen Grenzen zu halten?
• Wie wirtschaften wir in der Zukunft?

Veranstalter*innen:

Stiftung Leben und Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen, Pestel-Institut, Akademie Solidarische Ökonomie

 

Unsere Veranstaltungsreihe bietet in diesem Jahr Beiträge prominenter Vordenker*innen zu den Bereichen Energie, Wachstum, Ernährung und Mobilität und lässt diese von Politik, Wirtschaft und  Zivilgesellschaft kommentieren.
Auf einer abschließenden Konferenz werden die unterschiedlichen Themen gebündelt, in einen globalen Kontext gesetzt und mit niedersächsischen Akteuren*innen aus Politik, Wirtschaft und  Zivilgesellschaft kontrovers erörtert. Diskutieren Sie gemeinsam mit uns!

Die Veranstaltungsreihe „Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums – Neue Ökonomiemodelle für Niedersachsen“ wird in Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. und dem Pestel-Institut geplant.