The SamaritansEin satirischer Blick auf den Sinn- und Unsinn von Entwicklungszusammenarbeit.

Der kenianische Filmemacher Hussein Kurji hat mit „The Samaritans“ eine Mockumentary-Serie im Stil von Stromberg geschaffen: Anhand der fiktiven NGO Aid for Aid werden weißes Helfertum und die teilweise absurden Aspekte ausländischer Hilfsorganisationen in Kenia aufs Korn genommen. Dabei greift die Serie viele reale Kritikpunkte an der „Entwicklungsindustrie“ auf.

Die Werkstätten bieten Impulse zu ausgewählten Aspekten der Süd-Nord-Partnerschaftsarbeit. Sie dienen vor allem der Vernetzung, dem Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Reflexion unter partnerschaftlich engagierten Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen. Um frühzeitige Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

In einem Abschlusstreffen wollen wir die Erfahrungen aus der Werkstattreihe nochmals Revue passieren lassen, die erarbeiteten Gelingensbedingungen verfeinern und offene Fragen und Bedarfe festhalten. Das Treffen soll eine Grundlage für weitere Vernetzung und selbstorganisierten Austausch zwischen den Initiativen schaffen. Daneben sollen gemeinsam Ideen für weitere Aktivitäten des VEN zum Thema Partnerschaftsarbeit in 2017 entwickelt und diskutiert werden. Willkommen sind auch Personen, die nicht an allen Werkstätten teilgenommen haben.

Moderation: Timo Holthoff, VEN
Zeit: 15 - 19 Uhr
Ort: Umweltzentrum, Hannover
Teilnahmebeitrag: Eintritt frei

Bild129.10. | 10 - 18 Uhr
Freizeitheim Lister Turm | Hannover

In der Werkstattreihe "Gelingensbedingungen guter Süd-Nord-Partnerschaftsarbeit": In dieser Veranstaltung geht es um eine gute Verzahnung von entwicklungspolitischer Auslands- und Inlandsarbeit. Sie richtet sich vor allem an Aktive der Auslandsarbeit, welche die aus der intern. Partnerschaftsarbeit gewonnenen Erkenntnisse auch für gesellschaftliches / politisches Engagement im Inland nutzen (möchten), z.B. durch Bildungsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, politische Aktionen, Kampagnen oder Lobbyarbeit. Getreu dem alten VEN-Motto „Projekte können Not lindern, Ungleichheit bekämpfen kann nur eine andere Politik“.

Fragen zum Werkeln: Was ist ein (gutes) Projekt? Wie entwickeln wir mit unseren Partner*innen die Ziele des Projekts? Wie gelingt partizipative Projektplanung, wer trifft Entscheidungen? Was gehört zu erfolgreichem Projektmanagement? Wie definieren und messen wir Erfolge und Wirkungen? Wie gelingen Monitoring und Kommunikation über Landesgrenzen? Welche Herausforderungen stellen Finanzierung und Abrechnung an uns? In dieser Werkstatt erarbeiten wir Gelingensbedingungen für partnerschaftsbasierte Projektarbeit.

Impuls und Prozessbegleitung: Gabi Struck, internat. Projektberaterin
Moderation: Timo Holthoff, VEN
Zeit: 10 - 18 Uhr
Ort: Freizeitheim Lister Turm, Hannover
Teilnahmebeitrag: 20 € (inkl. Verpflegung) | 15 € für VEN-Mitglieder | Ermäßigung auf Anfrage

Fragen zum Werkeln: Was heißt eigentlich Partnerschaft (für uns)? Welche Erwartungen und Rollenbilder haben wir? Warum engagieren wir uns, was ist der Sinn von Süd-Nord-Partnerschaftsarbeit? In welchem (kolonial) historischen Kontext bewegen sich Süd-Nord-Partnerschaften? Lässt sich gleichberechtigte Partnerschaft im Angesicht struktureller Ungleichheiten erreichen? Wie gehen wir reflektiert und konstruktiv mit Machtverhältnissen und Abhängigkeiten um? Welche Erwartungen haben unsere Partner_ innen im Süden? (Wie) hat sich das Verständnis von Süd-Nord-Partnerschaft gewandelt? In dieser Werkstatt nähern wir uns Gelingensbedingungen einer gleichberechtigten und (selbst)kritischen Partnerschaftsarbeit.

Impuls: Kurt Hirschler, Hamburg Postkolonial & Richard Nawezi, Kitunga e.V.
Moderation: Timo Holthoff, VEN
Zeit: 10 - 18 Uhr
Ort: Kargah e.V., Hannover
Teilnahmebeitrag: 20€ (inkl. Verpflegung) | 15€ für VEN-Mitglieder | Ermäßigung auf Anfrage