MenschenrechteWeltweit sind zurzeit so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor – der größte Teil im eigenen Land oder in benachbarten Staaten. Nachdem 2015 erstmals seit vielen Jahren wieder Geflüchtete in größerer Zahl auch nach Deutschland kamen, ist es das zentrale Thema aktueller politischer und gesellschaftlicher Debatten.

Auch für die Bildungsarbeit im Globalen Lernen ist es wichtig, sich mit den Hintergründen und Zusammenhängen, mit entstehenden Fragen, medial geprägten Bildern, Vorurteilen und rassistischen Positionen auseinanderzusetzen.

Warum müssen Menschen fliehen? Wie ist die aktuelle Situation von Geflüchteten bei uns und weltweit? Wie können wir das Thema sensibel und fundiert in unsere Bildungsarbeit aufnehmen und Perspektiven von Geflüchteten einbeziehen?
Im Rahmen einer zweitägigen Werkstatt wollen wir uns diese Zusammenhänge genauer anschauen und gemeinsam erarbeiten, wie Bildungsangebote zu Flucht und Migration angemessen gestaltet werden können. Es werden bereits erprobte Ansätze und Konzepte sowie Methoden und Materialien zur Umsetzung des Themas in der Bildungsarbeit vorgestellt und praktisch ausprobiert.

Das Angebot ist Teil der Reihe „Perspektive Global" und findet in Kooperation mit Bildung trifft Entwicklung, Regionale Bildungsstelle Nord statt.

Referent_innen: Serge Palasie (Eine Welt Netz NRW e.V.), Sabine Wiedemann (Theaterpädagogin / freiberufliche Bildungsreferentin), n.N. (BtE Nord), Maissara Saeed (Refugee-Aktivist)

Ort: Welthaus Barnstorf. Bahnhofstrasse 16, 49406 Barnstorf bei Bremen

Kosten: 50 EUR pro Teilnehmer_in (inkl. Übernachtung im 2-3 Bettzimmer und vegetarischer Verpflegung). Ermäßigung auf Anfrage möglich.

Ihre Anmeldung schicken Sie uns bitte inkl. Angabe besonderer Verpflegungsbedarfe bis zum 10. August 2016 an: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.; Fachstelle Globales Lernen, Marion Rolle / Timo Holthoff: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Gefördert durch: Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, Land Niedersachsen und ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.