Zertifikat qualireihe Um Globales Lernen in - wie außerhalb - von Schulen zu verankern, braucht es viele Multiplikator_innen, die sich in diesem Sinne in der Bildungsarbeit engagieren. Vor diesem Hintergrund bietet der VEN dieses Fortbildungsprogramm speziell für Neueinsteiger*innen an, das es ermöglicht, sich grundlegend in das Konzept des Globalen Lernens einzuarbeiten und sich für eine Tätigkeit als Referent*in in diesem Bereich zu qualifizieren.

In 5 Modulen und einer begleiteten Praxisphase lernten 18 Teilnehmende die Ziele, Inhalte, Pädagogischen Grundlagen und die Methodik/Didaktik des Globalen Lernens sowie das Einmaleins der Seminargestaltung kennen und wandten dies für die Entwicklung eines eigenen Bildungsangebots an.

ZIELE UND INHALTE DER QUALIFIZIERUNG

Das Programm qualifiziert Teilnehmende in fünf aufeinander aufbauenden Modulen sowie einer begleiteten Praxisphase (s.u.) grundlegend für die Tätigkeit als Referent_in im Globalen Lernen und schließt mit einem Zertifikat ab.

Neben der Qualifizierung in Inhalten und Methodik/Didaktik des Globalen Lernens beinhaltet das Programm eine intensive Beratung und Begleitung bei der Entwicklung und Durchführung eines eigenen Bildungsangebots, mit anschließender gemeinsamer Auswertung.

Am Ende der Qualifizierung verfügen die Teilnehmer_innen über solide Kenntnisse hinsichtlich der Ziele und Inhalte des Globalen Lernens. Darüber hinaus besitzen sie konzeptionelles und methodisches Handwerkszeug, um Bildungsangebote zielgruppengerecht und diskriminierungssensibel zu gestalten. Direkte praktische Anwendungsmöglichkeiten, kontinuierlicher Austausch in der Gruppe sowie die Begleitung durch den VEN tragen zu einer guten Basis für einen Einstieg in die Tätigkeit als Referent_in des Globalen Lernens bei.

Die Qualifizierung schließt mit einem Zertifikat ab. Voraussetzung für die Verleihung des Zertifikats ist eine Teilnahme an allen Modulen sowie die Durchführung der Praxisphase.

ÜBERBLICK ÜBER DIE QUALIFIZIERUNG

Schaubild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KURZBESCHREIBUNGEN UND TERMINE DER MODULE

MODUL 1 EINFÜHRUNG INS GLOBALE LERNEN

20.-21. März, Springe bei Hannover

Hintergrund, Ziele, Themen, Pädagogische Grundlagen

Referent*innen: Marion Rolle, Timo Holthoff

 

MODUL 2 VERTIEFUNG METHODIK / DIDAKTIK

18. Mai, Oldenburg (in Kooperation mit dem Ökumenischen Zentrum Oldenburg (ÖZO))    

Kennenlernen und Erproben unterschiedlicher Methoden(arten)

Referentin: Christina Castillon, OpenSchool 21

 

MODUL 3 DIVERSITÄTSKOMPETENZ

9. Juli, Göttingen (in Kooperation mit dem EPIZ Göttingen)

Schwerpunkt Rassismus. Strategien für eine vorurteilsbewusste und diskriminierungssensible Bildungsarbeit.

Referent: Dr. Ali Fathi

 

MODUL 4 KONZEPTWERKSTATT

04-05. September, Sankt Andreasberg (in Kooperation mit dem Internationalen Haus Sonnenberg)

Grundlagen der zielgruppengerechten Seminargestaltung, Erarbeitung eines Bildungskonzepts

Moderation / Prozessbegleitung: Lisa Wiesbrock, Timo Steinert

 

PRAXISPHASE (OKTOBER-NOVEMBER)

Durchführung und Dokumentation/Evaluation eines Bildungsangebots, mit Unterstützung der Fachstelle.

 

MODUL 5 PRÄSENTATION UND AUSWERTUNG

11. Dezember, Hannover

Gemeinsame Reflexion der Praxisphase. Abschluss mit Zertifikat. Ausblick: Tätigkeitsfelder und Einsatzmöglichkeiten.

Moderation: Marion Rolle und Timo Holthoff

 

Förderung:

Finanziert durch Engagement Global im Auftrag des BMZ, das Land Niedersachsen sowie die Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung.