Widerstand ist PflichtIn der diesjährigen großen Veranstaltungsreihe „Widerstand ist Pflicht!“ vom 2. November bis 10. Dezember 2019 legt das hannoversche Bündnis "Menschenrechte grenzenlos" den Fokus auf die Kriminalisierung zivilgesellschaftlichen Engagements in Deutschland und der EU. Filmvorführungen, Vorträge, Workshops und Ausstellungen laden dazu ein, selbst aktiv zu werden und mit dem Publikum zu diskutieren. 

Dokumentarfilm "Congo Calling" 

Diskussion mit Menschenrechtsaktivist*innen

Aktions- und Workshoptag "Menschenrechte in Aktion"

 

 

Kriminalisierung von Menschenrechtsaktivismus entgegentreten

 Immer wieder sind Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen von Kriminalisierung und Repressionen betroffen: Ob willkürliche Inhaftierungen friedlicher Demonstrant*innen in Russland und der Türkei, Festnahmen und Demonstrationsverbote in Nicaragua oder brutale Polizeigewalt bei friedlichen Protesten in China. Die Liste der Unterdrückung von Menschen, die sich für ihre Rechte und die Rechte anderer einsetzen, ist lang. Auch in Deutschland und Europa gibt es Vieles zu kritisieren. Aktuelle Beispiele sind unter anderem die Festnahme der Seenotretterin und Kapitänin Carola Rackete (Sea Watch) im Rahmen einer sich verschärfenden europäischen Abschottungspolitik sowie eine verstärkte Kriminalisierung zivilgesellschaftlicher Gruppen und Minderheiten in Deutschland. Deshalb stellt das Bündnis "Menschenrechte grenzenlos" die diesjährige Veranstaltungsreihe unter das Thema "Widerstand ist Pflicht".

 

Dokumentarfilm "Congo Calling"  

Am Sonntag den 3. November zeigt das Kino am Raschplatz den Film "Congo Calling". Der Dokumentarfilm folgt drei Entwicklungshelfer*innen in den Kongo. Statt nur das Land und die Hilfsprojekte zu beschreiben, erzählt er von den ganz privaten Problemen, Erlebnissen und Zweifeln seiner Protagonist*innen. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Regisseur Stephan Hilpert statt. Weitere Termine sind: Samstag, 2. November., 12 Uhr und Mittwoch, 6. November., 18 Uhr. Eintritt: Mittwoch 8,00 €, erm. 7,50 € / Samstag u. Sonntag 9,00 €, erm. 8,50 €.

 

Diskussion mit Menschenrechtsaktivist*innen

Am Donnerstag, den 7. November um 19 Uhr findet im Kulturzentrum Pavillon die große Bündnisveranstaltung "Widerstand ist Pflicht! - Kriminalisierung von Menschenrechtsaktivismus entgegentreten“ statt. Hier kommen verschiedene Aktivist*innen zu Wort, die über ihren politischen Widerstand und die damit verbundenen Konsequenzen diskutieren. Eingeladen sind Nino Novakovic, Aktivist von Terne Rroma Südniedersachsen, Sophie Tadeus von Jugend RETTET, Henning von Stoltzenberg von der Roten Hilfe und Dirk Friedrichs von attac.

 

Aktions- und Workshoptag "Menschenrechte in Aktion"

Am Samstag, den 16.November von 14 Uhr bis 19 Uhr findet im Freizeitheim Linden der große Aktions- und Workshoptag "Menschenrechte in Aktion!“  statt. Hier können Teilnehmende unterschiedliche Aktionsformen kennenlernen und sich untereinander vernetzen. In mehreren Workshops wird zu folgenden Fragestellungen gearbeitet: Wie kann aktiver Protest zum Klimaschutz aussehen? Was ist ziviler Ungehorsam? Was sind meine Rechte, wenn ich an einer Demo teilnehme? Und wie bringe ich meinen Protest kreativ auf die Straße?

 

Weitere Informationen und Programm hier.

Termine

19
Nov
AStA Uni Hannover
-
Hannover

19
Nov
Deutsches Theater Göttingen
-
Göttingen

23
Nov
VHS Hannover, Burgstraße 14, 30159 Hannover
-
Hannover

25
Nov
Kommunales Kino im Künstlerhaus ,Sophienstr. 2, 30159 Hannover
-
Hannover

27
Nov
Kulturzentrum Pavillon
-
Hannover

Aktuelle Projekte

eine-welt-promotoren-button